myQ Messe – Frischer Wind im Messegeschäft

Der Markt für Messen in Deutschland erlebt derzeit einen Wandel. Die Attraktivität von Messen und Live Marketing ist laut AUMA, dem Industriefachverband der ausstellenden Unternehmen und Verbände in Deutschland, ungebrochen. Jedoch drängen IT/ Onlinelösungen in den Messemarkt und verändern und verbessern Messeformate. Immer wichtiger wird es für Messeanbieter, sich auf ein konkretes Thema und Publikum zu fokussieren. Das will der Gründer der myQ Messe, Patrick Ernst, erreichen. Im Folgenden gibt es ein Interview mit ihm, in dem er genau erklärt, was die myQ Messe so einzigartig macht.

 

1. Herr Ernst, was genau ist das Konzept der myQ Messe?

„Erst einmal vorweg: Der Kern unseres Unternehmens Exibit One ist absolute Kundenorientierung. Das gilt sowohl für den Messebesucher, als auch für den Aussteller. Bei uns stehen nicht die Materialschlacht um den Standbau und die Inszenierung der Marke im Vordergrund, sondern die bestmögliche Auswahl von Ausstellern und Besuchern. Qualität & Nische schlagen Quantität & Massenmarktmodell. Und das wollen wir mit der myQ Messe, unserem ersten Projekt, umsetzen. Die myQ Messe richtet sich gezielt auf das Segment berufsbegleitende Weiterbildung aus und positioniert sich damit zwischen den klassischen Absolventen-, Job und reinen Fachmessen im Bereich Bildung und Human Resources. myQ leitet sich ab aus my Qualifications und my IQ, verdeutlicht den individuellen Ansatz des Messekonzepts und stellt den einzelnen und seinen persönlichen Bildungs- und Karriereweg in den Fokus.

Die myQ Messe ist unsere Antwort auf Entwicklungen im Ausbildungs- und Arbeitsmarkt. Hier zeigt sich eine zunehmende Flexibilität durch neue Beschäftigungsmodelle und Beschleunigung der Studienzeiten, die den Arbeitnehmer motivieren, auch privat in seine Aus- und Weiterbildung zu investieren. Gestützt wird diese Entwicklung zusätzlich durch den technologischen Fortschritt. Cloud-Techniken, Video-Konferenzen und der Ausbau der Datenmobilität ermöglichen einen Ausbau an flexiblen eLearning-Angeboten und den sogenannten Massive Online Courses (MOC). “


2. Und was genau macht die myQ Messe so besonders?

„Wir besetzen mit der myQ Messe eine Marktlücke. Es ist bundesweit die erste und einzige Messe, die das wettbewerbs- und karriereentscheidende Thema „berufliche Weiterbildung & Qualifizierung“ in den Mittelpunkt stellt und sich aus dem zu simpel gedachten Kontext B2B vs. B2C der existierenden Messen herauslöst. Mit rund 31 Millionen Erwerbstätigen zwischen 25 und 51+ und einem steigenden Interesse an persönlicher Weiterentwicklung ist das Potenzial groß. Jeder, der sich für das Thema interessiert, findet zwar eine Flut an Informationen, persönliche Beratung und Antworten auf individuelle Fragen findet man aber bisher nicht. Die myQ Messe soll das ändern, indem sie alle Parteien in den direkten Austausch bringt.


3. An wen genau richtet sich die myQ Messe?

„Die Angebote der Aussteller auf der myQ Messe richten sich an Berufstätige ab Mitte Zwanzig sowie Personalverantwortliche und Führungskräfte und bedienen deren steigende Nachfrage nach Angeboten der persönlichen Weiterentwicklung, berufsbegleitend sowie im Fern-, Wochenend- oder Abendstudium. Auf der myQ Messe soll ein direkter Austausch zwischen Bildungsinteressierten und Bildungsanbietern möglich sein. Man bekommt nicht nur reichlich Informationen, sondern auch direkte Beratung zu seiner persönlichen Situation. Auch für Unternehmen ist die myQ Messe interessant, denn sie sollten eine Kultur der Weiterbildung fördern und ihren Mitarbeitern immer wieder neue Optionen bieten. Wichtig sind in diesem Zusammenhang in offener Blick und flexible Programme, die sich individuell auf den Lernbedarf und die persönliche Situation anpassen lassen. Auf der myQ Messe finden Führungskräfte genau zu diesem Thema Ansprechpartner.“


4. Wie sieht denn das Rahmenprogramm der myQ Messe aus?

„Auf der myQ Messe wird es zwei Foren geben, in denen einige spannende Vorträge und Redebeiträge stattfinden werden. Hier möchte ich zum Beispiel Andreas Buhr von Buhr&Team, der Akademie für Führung und Vertrieb, nennen, der seinen Vortrag zum Thema Führung am Freitagvormittag hält. Ebenfalls am Freitag stellt Michael Cordes den neuen Weiterbildungsguide der Stiftung Warentest, einer Orientierungshilfe für Verbraucher, vor. Da wir außerdem mehrere Coaches unter den Rednern haben, richten wir auf der myQ eine Coaching-Zone ein. Hier stehen die Trainer für erste Gespräche zur Verfügung, damit jeder Interessierte schauen kann, ob sich ein Coaching für ihn eignet.“


5. Und zu guter Letzt: Was genau reizt Sie daran, ein eigenes Messeprojekt wie die myQ Messe auf den Markt zu bringen?

„Die Wichtigkeit von Messen wird gerade durch die digitale Durchsetzung unseres Lebens zunehmen. Ich sehe durch viele Branchen hindurch eine Entwicklung weg von großen, breiten Messen als Massenmarktmodell und hin zu kleineren vertikalen Messen mit speziellem Fokus. Gleichzeitig nimmt die Wichtigkeit des Größer-Höher-Schöner des Messestandes ab, dafür wird die nahtlose effiziente Verbindung von Online-Vermarktung im Vorfeld der Messe, Matchmaking während der Messe und digitale Nachbereitung immer relevanter. Wer hier ein aktives Lead-Management anbieten kann, wird zukünftig die Nase vorne haben.“

 

Patrick Ernst war zuvor Deutschlandgeschäftsführer der International Sales Group von Reed Exhibitions, bevor er 2016 die Exibit One GmbH gründete. Sein aktuelles Messeprojekt ist die myQ Messe für Weiterbildung und Entwicklung. Wenn Sie neugierig geworden sind und sich für die myQ Messe interessieren, besuchen Sie uns doch am 17. und 18. März in Düsseldorf. Auf unseren sozialen Kanälen der myQ Messe Facebook, Xing, LinkedIn und Twitter gibt´s alle weiteren Infos, das Programm und die Aussteller finden Sie hier. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Kommentarliste

Schreibe einen Kommentar